Australian Shepherd – Hütehund nicht aus Australien

Australian Shepherd im Sprung. Ein echter Arbeitshund.
Australian Shepherd im Sprung.

Das ist der Australian Shepherd: Agil, leichtführig und sehr anpassungsfähig – aber ein Energiebündel, dass man auch beschäftigen muss und das körperlich wie auch geistig. Inzwischen erfreut sich der Aussie, wie dieser einst als Schäferhund in den Bergen gezüchtete Hund gerne liebevoll genannt wird, auch bei Familien großer Beliebtheit. Dieser Hund ist nicht nur intelligent und arbeitsfreudig, er eignet sich auch hervorragend für viele sportliche Aktivitäten. Dieser Hund möchte auch gerne überall mit dabei sein. Und er kann, wenn man Zeit und auch etwas Geduld in seine Erziehung steckt, ein durchaus sehr angenehmer Begleiter sein.

Herkunft des Australian Shepherd

Der Australian Shepherd, kurz einfach nur Aussie genannt, stammt ursprünglich aus Amerika und keinesfalls aus Australien. Gezüchtet wurde der Australian Shepherd im 19. Jahrhundert auf Farmen im Westen der USA. Beim Aussie handelt es sich um einen mittelgroßen Hund. Der Aussie basiert auf verschiedenen Hunderassen, Hütehunde bzw. Schäferhunde aus vielen Teilen der Welt. Ob die Urahnen des Aussies nun mit Basken in die Vereinigten Staaten kamen und diese Schäfer, bevor sie mit ihren Hunden nach den USA emigrierten, zuvor ihr Glück in Australien versuchten oder ob sie nach Schafen aus Australien benannt wurden, die sie behüten sollten, lässt sich heute nicht mehr leicht klären. Die einzige Verbindung des Australian Shepherd mit dem fünften Kontinent ist also entweder die Einreise von Vorfahren über Australien oder eben Schafe von diesem fernen Kontinent. Das die Hunderasse selbst in den Vereinigten Staaten entstand, ist nahezu unstrittig.

Australian Shepherd ähnelt anderen Hütehunden

Hütehund auch für Küken - der AussieDer Australian Shepherd ähneln im Aussehen den beliebten englischen Schäferhunden und Border Collie Rassen. Wobei die Wissenschaft inzwischen so weit ist, dass sie nachweisen konnte, dass der australische Schäferhund und der Border Collie zumindest eng miteinander verwandt sind. Und der Border Collie ist mit dem Australian Shepherd aber auch mit anderen Hunderassen wie dem Collie und den Shetland Sheepdogs entfernt verwandt.

Vielseitig und Lernfähig – der Aussie

Geschätzt wird der Aussie heute noch von Viehaltern für seine Vielseitigkeit und seine Lernfähigkeit. Und so kommt er auch heute noch als Hütehund zum Einsatz. Es ist ein Arbeitshund, der über beträchtliche Energie verfügt. Als effektiver Herdenhund aus dem amerikanischen Westen musste der Aussie mit hartem Wetter klar kommen. Gezüchtet wurde er auf Energie und Ausdauer sowie auf Geschwindigkeit und Athletik. Dabei entstand ein intelligenter, flexibler und durchaus auch unabhängiger Beschützer von Herden, die durchaus auch in einsamen Gebieten vor Angreifern beschützt werden mussten. Lernfähig ist der Aussie zudem, er weiß auch, was Gehorsam bedeutet.

Hund für sportliche und aktive Menschen

Australian Shepherd - aktiver Hund für sportliche Menschen.
Australian Shepherd – aktiver Hund für sportliche Menschen.

Wer sich einen solchen Hund halten möchte, sollte seine Herkunft und sein ursprüngliches Zuchtziel unbedingt bedenken. Es ist auf keinen Fall eine Hunderasse, mit der man nur einfache Spaziergänge machen sollte. Um ihn auszulasten sind schon Hundesportarten oder auch geistige Beschäftigung nötig. So eignet sich ein Australian Shepherd auch als Suchhund oder Rettungshund und auch als Katastrophenhunde. Sogar als Therapiehunde und Blindenhunde wird der Australian Shepherd heute eingesetzt.

Wesen Australian Shepherd

Australian Shepherd Wesen und Charakter
Australian Shepherd Wesen und Charakter – ein wirklich sportlicher Hund.

Der Australian Shepherd ist ein agiler, leichtführiger und auch sehr anpassungsfähiger Hütehund. Er erfreut sich auch als Familienhund großer Beliebtheit. Er ist intelligent und arbeitsfreudig und eignet sich durchaus für viele verschiedene sportliche Aktivitäten. Wenn er gut erzogen ist, ist er ein angenehmer Begleiter. Er ist anhänglich und möchte überall mit dabei sein. Siehe auch Australian Shepherd Wesen und Charakter.

Zu seinen Wesensmerkmalen gehören:

  • Aufmerksam und lebhaft.
  • Intelligent.
  • Kraft und Audauer.
  • Starker Hütetrieb.
  • Starker Schutztrieb – daher auch als Wachhund geeignet.
  • Fremden gegenüber reserviert, aber ohne Scheu.

Australian Shepherd heute noch sehr beliebte Hunde

Aussie in der Fellfarbe Red Merle.
Aussie in der Fellfarbe Red Merle.

Nach dem 2. Weltkrieg (1939 bis 1945) erfreute sich der Australian Shepherd einiger Beliebtheit. Bekannt war die Hunderasse von Rodeos und Pferdeshows. Sie traten aber auch in verschiedenen Filmen auf.

In den USA steht der Aussie auf Platz 17 der Beliebesten Hunderassen. In der Welpenstatistik der VDH Mitgliedsvereine, die die Anzahl der Welpen in den verschiedenen Rassen pro Jahr aufzeigt, wurde der Australian Shepherd 2016 mit 318 Welpen aufgeführt. Damit liegt er irgendwo zwischen Pinscher (389), Bernhardiner (353), Zwergspitz (346) und Eurasier (303), Malteser (303) und Französische Bulldogge (210). Angeführt wurde die Welpenstatistik des VDH auch 2016 wider vom Deutschen Schäferhund mit über 10.000 Welpen. Auf Platz vier liegt hier zum Beispiel der Labrador Retriever mit knapp 2600 Welpen.

Vom FCI wird der Australian Shepherd seit 1996 anerkannt. Er wurde in der FCI-Gruppe 1 (Hütehunde und Treibhunde (ohne Schweizer Sennenhunde) und dort in die SEktion 1 (Schäferhunde), allerdings ohne Arbeitsprüfung eingeordnet. Das erste Zuchtbuch für die Rasse wurde aber bereits im Jahr 1957 von der Australian Shepherd Club of America (ASCA) eröffnet. Überhaupt war der ASCA stark daran beteiligt, dass es den Aussie heute so gibt, wie es ihn gibt.

Und hier noch mal das Bild aus dem Header – Vier Australian Shepherd Hunde rennen über eine Wiese

 Vier Australian Shepherd Rennen über eine Wiese
Vier Australian Shepherd Rennen über eine Wiese

Größen Varianten beim Australian Shepherd

Australian Shepherd gibt es auch in MiniVon den meisten Hundeclubs anerkannt ist der Australian Shepherd in seiner Standardgröße. Aber auch beim Aussie gibt es den Drang kleinere Hunde mit dem Charakter der Großen zu züchten und so gibt es neben dem Mini-Aussie nun auch den Australian Shepherd Toy. Dieser hat wirklich fast Handtaschenformat. Mit dem einstiegen Hütehund, der in den Rocky Mountains Schafherde auch beschützten, hat die Toy-Variante und schon der Mini-Aussie kaum noch was zu tun. Dennoch ähneln Mini und Toy dem Standard-Rassehund nicht nur optisch, sondern eben auch von Wesen und Charakter.

Australian Shepherd Aussehen

Den Australian Shepherd gibt es in 16 verschiedenen Farbkombinationen. Bei seiner Fellfarbe spielt auch der Merle-Faktor oftmals eine Rolle. Und so gibt es den Australian Shepherd Blue Merle und den Australian Shepherd Red Merle. Hier mal ein Bild von sehr vielen verschiedenen Aussis:

Australian Shepherds - verschiedene Fellfarben - verschiedene Augenfarben
Australian Shepherds – verschiedene Fellfarben – verschiedene Augenfarben