Australian Shepherd Standardgröße gegen Mini American Shepherd

Der Mini American Shepherd, auch bekannt als Mini Aussie und ein Australian Shepherd in Standardgröße treten in diesem Video gegeneinander an. Und zwar bei der Kopfarbeit.

Mini gegen Standard Australian Shepherd beim IQ

Auf der einen Seite Malakai Jones mit 55 Pfund (dürften so um die 28 Kilogramm sein, 4 Jahre alt. Und auf der anderen Seite Maggie Mae, auch The Sheriff genannt, mit 14 Pfund (ca. 7 Kilogramm), 10 Jahre alt. Malakai Jones ist ein Tricolre und Maggie Mae sieht mir nach Merle Faktor aus. Wobei die Fellfarbe und das Aussehen ja kaum etwas mit der Intelligenz zu tun hat.

Und hier das Video:

Das Video ist auf Englisch. Aber es zeigt eben beide Hunde schön in der Aktion und man kann einen tollen Vergleich bei der Größe ziehen. Der Mini American Shepherd ist nun mal doch deutlich kleiner als der Standard Aussie.

Angetreten sind die beiden Australian Shepherd Hunde in verschiedenen Disziplinen:

Towel Trouble – Handtuchärger. Dabei geht es darum, wie lange ein Hund braucht, ein bestimmtes Problem zu lösen. In diesem Fall ein großes Handtuch oder ein Tuch vom Kopf zu bekommen. Je schneller das Problem gelöst wird, um so mehr Punkte gibt es.

Muzzle Puzzle – Schnauzenpuzzle. Hier bei wird etwas unter einer schmalen Öffnung so versteckt, dass es der Hund mit seinen Pfoten erreichen kann, aber eben nicht mit seiner Schnauze. Auch hier bei geht es darum, wie gut ein Hund Probleme lösen kann. Und jeder, der schon mal erlebt hat, wie ein Hund unter einem Schrank ein Spielzeug hervorholen wollte, weiß dass das ohne Übung einfacher klingt als es ist.  Beim Musszle Puzzle darf der Hund auch zusehen, wie etwas versteckt wird. Es muss natürlich etwas sein, was er gerne haben möchte. Hier gibtes Punkte auch nach Art der Problemlösung. Einsatz der Schnauze gibt Punktabzüge.

Follow Your … Nose? – Folge deiner Nase. Hütchenspiel. Drei Tassen oder Becher, unter einem wird etwas versteckt. Bei diesem Spiel gibt es sogar einen Punkt, wenn der Hund sucht, aber es nicht findet. Fünf Punkte gibt es dafür, wenn der Hund zielstrebig das richtige Hütchen findet. Wenn ich das richtig verstanden habe, sieht der Hund wo das Leckerchen versteckt wird, wird dann aber 30 Sekunden weggeführt und muss es dann finden. Es geht also nicht ums Suchen und Finden, sondern mehr ums Erinnern. Hier haben beide nicht ganz so gut abgeschnitten.

Under the Can – unter der Dose. Problemlösung. Nur eine Dose und darunter ein Leckerchen. Dann wird eben geschaut, wie lange der Hund braucht, um an das Leckerchen zu kommen.  Um die höchste Punktzahl zu bekommen sollten das nicht mehr als fünf Sekunden sein.  Beim Mini war das wohl eher Zufall, dass die Dose umgefallen ist 🙂 Da war der Große doch zielstrebiger. Aber auch weit, sehr weit von den fünf Sekunden entfernt.

Under the Towel – unter dem Handtuch. Kategorie Problemlösung.  Ein wenig wie Under the Can.

Say What? Sag was. Language comprehension. Sprachverständnis. Oft arbeiten wir bei den Befehlen (jedenfalls mir geht es so), nicht nur mit Worten, sondern auch mit einem bestimmten Tonfall. Bei der Übung soll der Hund auf das Wort hören. Diese Challenge ist bei 8:40 und hier sitzen die beiden Hunde sehr schön nebeneinander, so dass man wirklich mal einen tollen Größenvergleich zwischen Mini Aussie und Standard hat.

Are we going? Gehen wir. Verhaltenverständnis? Verständnis für das richtige, angemessene Verhalten für eine Situation. Bei dieser Übung geht es darum, etwas zu machen, was der Hund kennt, aber zu einer Zeit, die eben nicht passt. In diesem Fall Gassi gehen zu einer Zeit, in der der Hund eben nicht Gassi geht. Reagiert der Hund sofort und will mit, dann gibt es die volle Punktzahl.  Der Mini freut sich übrigens sehr, das es raus geht. Der andere ist da doch deutlich reservierter und damit gibt es einen Gleichstand. War aber auch eine tolel Übung.

Tsja, der kleine hat ja beim Suchen und Erinnern unter der Dose Punkte verloren, dafür war seine Are we going-Übung am Ende Fehlerlos und hier hat der große dann einen Punkt liegen gelassen. Und so gab es zwischen Mini und Standard am Ende einen Punktegleichstand und damit auch keinen Gewinner bzw. keinen Verlierer.

Allerdings gab es dann ein Stechen und das hat dann der Große gewonnen. Aber nur ganz knapp.

Fazit Australian Shepherd Challenge

Ein interessanter Wettbewerb zwischen den beiden Hunden war es auf jeden Fall 🙂 Und für beide Hunde sicherlich auch ein schönes Spiel mit viel Kopfarbeit.  Alle Spiele eignen sich auch dafür, ein wenig Kopfarbeit mit dem eigenen Hund zu üben.  Weder für Muzzle Puzzle noch fürs Hütchenspiel muss man ein Australian Shepherd sein. Und es sind einfach zu machene Intelligenzspielzeuge für Hunde. Einige der Spiele kann man natürlich auch abwandeln. Zum Beispiel Leckerchens in einer Kiste verpacken und den Hund auspacken lasen.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.