Australian Shepherd Wesen und Charakter

Der Australian Shepherd ist in der Regel sehr energisch, er braucht viel Bewegung, Beschäftigung und Aufmerksamkeit. Gezüchtet wurde er als Schäferhund, der eben mit seinem Schäfer arbeitete und von diesem eine ganze Reihe von Tricks beigebracht wurde. Daher sollte der Aussie auch heute noch körperlich wie auch geistig gefordert werden.

Australian Shepherd Wesen und Charakter
Australian Shepherd Wesen und Charakter – ein wirklich sportlicher Hund.

Zum Wesen und Charakter eines Australian Shepherd gehören:

  • Aufmerksam und lebhaft.
  • Intelligent.
  • Der Australian Shepherd verfügt über Kraft und Ausdauer.
  • Starker Hütetrieb.
  • Starker Schutztrieb – daher auch als Wachhund geeignet.
  • Fremden gegenüber ist der Aussie reserviert, aber ohne Scheu.

Der Aussie gilt als agil, leichtführig und auch anpassungsfähiger Hütehund. Auch bei Familien erfreut er sich inzwischen einiger Beliebtheit.

Der Aussie ist ein Hütehund und zeigt als solcher durchaus auch ein gewisses Hüteverhalten an den Tag. Dennoch ist der Aussie im Allgemeinen freundlich und liebevoll und denen zugetan, die sie kennen. Der Aussie ist loyal gegenüber seinem Besitzer.

Hütehund von Schafen

Gezüchtet wurde Aussie als Hütehund von Schafen, der aber auch auf einer Ranch aufpassen sollte. Und so bellt der Hund auch durchaus mal. Allerdings neigt er nicht zum zwanghaftem Bellen.

Gelangweilter Aussie neigt zu Unsinn und Zerstörung

Der Aussie ist intelligent, er lernt schnell und er spielt auch gerne. Ein gelangweilter, vernachlässigter und vor allem unausgelasteter Aussie wird seine eigenen Spiele und Beschäftigungen finden. Das kann in Zerstörungswut münden, oder sich eben in Hyperaktivität zeigen.

Aussies wurden zwar durchaus auch als Hütehunde gezüchtet, die in den einsamen Bergen auf ihre Herde auch aufpassen und als Bewacher auch Angreifer abwehren sollten (siehe auch Herkunft und Geschichte Australian Shepherd). Dennoch ist es ein anhänglicher Hund, der sich wohl durchaus auch wie eine Klette benehmen kann. Ein Australian Shepherd braucht die Nähe seines Halters. Er geht eine intensive Bindung mit diesem ein.

Als vielseitiger und hochintelligenter Hütehund ist der Australian auch in der Lage sich an die Situation anzupassen und für sich selbst zu denken. Er gilt als Allrounder.

Australian Shepherd ist was für sportliche Menschen

Wer sich einen solchen Hund ins Haus holt, sollte gerne raus gehen, sich bewegen und vor allem mit dem Hund beschäftigen. Denn der Aussie benötigt mindestens zwei bis drei Stunden am Tag Spiel, Bewegung und Aufmerksamkeit. Ein einfaches mal eine Runde um den Block drehen ist zu wenig, auch ein einfacher Spaziergang, selbst ein ausgedehnter, wird diesem Hund auf Dauer nicht genügen. Da verwundert es nicht, dass sich dieser Hund besonders im ländlichen Raum, da wo er Platz hat und auch mal frei laufen kann, wohl fühlt.

Als übermütiger Hund benötigt der Australian Shepherd viel Aufmerksamkeit und Arbeit. Er lernt dank seiner Intelligenz gut und auch mit Ausdauer.

Australian Shepherd braucht viel Auslauf.
Der sportliche Australian Shepherd braucht viel Auslauf.

Man sollte sich genau überlegen, ob dieser Arbeitshund, der ursprünglich für die Hütearbeit gezüchtet worden ist, wirklich bei einem glücklich werden kann. Diese Hunderasse gehört eindeutig in die Hände von aktiven und sportlichen Menschen. Es geht nicht darum, dem Hund ausreichend Bewegung zu verschaffen. Er muss beschäftigt und ausgelastet werden. Spazierengehen, selbst Fahrradfahren, sogar das Werfen von Bällen ist einfach zu wenig. Das der Aussie nicht nur intelligent ist und gelehrig ist, sondern seinem Besitzer auch gefallen möchte, kann man sich dabei auch zunutze machen.

Wird der Australian Shepherd ausreichend bzw. artgerecht ausgelastet, dann ist er auch ein toller Familienhund.

Der ASCA-Rassestandard zum Wesen des Australian Shepherd

Auch der Rassestandard der ASCA äußert sich zum Wesen des Australian Shepherd. Hier wird er wie folgt definiert:

Er ist aufmerksam und lebhaft, zeigt Kraft und Ausdauer, kombiniert mit außergewöhnlicher Beweglichkeit. Der Australian Shepherd ist intelligent, in erster Linie ein Arbeitshund mit starkem Hüte- und Schutztrieb. Er ist vielseitig, leicht zu trainieren und erfüllt die ihm gestellten Aufgaben mit großem Stil und Enthusiasmus. Er ist Fremden gegenüber reserviert, zeigt jedoch keine Scheu.

Bei einer solchen Definition, die sich natürlich sehr schön und ansprechend liest, sollte man immer bedenken, dass diese Rassestandards das Idealbild einer bestimmten Rasse beschreibt. Nicht jeder Hund kennt seinen Rassestandard genau und schon längst nicht jeder Hund möchte sich Buchstabe für Buchstabe daran halten. Um den Aussie gut zu verstehen, sollte man sich also auch durchaus mit seiner Herkunft und Geschichte zu beschäftigen. So ist man zumindest vor zu großen Überraschungen sicher, wenn sich der eigene Hund nicht so ganz an seinen Rassestandard erinnern möchte. Einen Hund sollte man nie nach seinem Aussehen aussuchen, auch wenn das Aussehen des Australian Shepherd natürlich seine Fans verdient.